Omega 3 Wirkung: Die Vorteile für deine Gesundheit

Wirkung Omega 3

Bestimmt hast du bereits von Omega 3 Öl und seinen gesundheitlichen Vorteilen gehört. Vielleicht nimmst du bereits ein Nahrungsergänzungsmittel mit diesen Fettsäuren ein. Jetzt fragst du dich, ob Omega 3 nachweisbar eine Wirkung hat.

Oder handelt es sich hier um einen der vielen teuren Hypes bei Gesundheitsprodukten? Wir haben uns für dich mit den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen auseinandergesetzt und beleuchten das Thema näher.

EPA und DHA - Worum geht es?

Wenn von den 3er-Omega-Fettsäuren die Rede ist, geht es insbesondere um Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA). Diese langkettigen Fettsäuren sind die wichtigsten Vertreter dieser Fettsäurengruppe und können in dieser Form vom Körper verwertet werden. EPA und DHA kommen in Algen und fettreichen Fischarten vor.

In Pflanzen findet sich dagegen die Alpha-Linolensäure. Auch sie gehört der Dreiergruppe der Omegas an. Der menschliche Körper kann sie aber in ihrer ursprünglichen Form nicht verarbeiten. Sie wird im menschlichen Organismus deshalb in EPA und DHA umgewandelt.

Ernährungsexperten und auch manche Mediziner bezeichnen EPA/DHA als essenzielle Fettsäuren. Essentiell bedeutet im Zusammenhang mit Vitalstoffen immer, dass wir diese Stoffe nicht selbst herstellen können. Wir müssen sie immer wieder erneut mit der Nahrung aufnehmen.

Zumindest für die Alpha-Linolensäure (ALA) trifft der Zusatz essenziell zu. Sie können wir nicht aus anderen Substanzen im menschlichen Organismus selbst zusammensetzen. Warum aber benötigen wir die Omegas?

Für was ist Omega 3 gut

Omega Fettsäuren und ihre Bedeutung für den Organismus

Wenn du dich näher mit Omegas beschäftigst, fällt Ihnen sofort Folgendes auf: Nicht alle Vertreter dieser Fettsäuren tragen die Ziffer 3 in ihrem Namen. Hier gibt es unter anderem noch 6er und 9er Vertreter in dieser Gruppe.

Auch die 7er Omegas finden zunehmend das Interesse von Ernährungsspezialisten und Wissenschaftlern. Worin unterscheiden sich diese unterschiedlichen Fettsäuren? Alle diese Fette bilden Ketten aus Kohlenstoffatomen.

Sie sind ungesättigte Fettsäuren. Experten kategorisieren sie primär nach der Länge der Kohlenstoffkette und mit der jeweiligen Ziffer danach. Mit Blick auf unsere Ernährung sind die Fettsäuren vorrangig gute Energielieferanten. Sie haben aber nicht nur positive Effekte im menschlichen Körper.

So ist etwa eine wichtige Repräsentantin der 6er Omegas die Arachidonsäure. Sie fördert unter anderem entzündliche Prozesse. Ist sie im Übermaß vorhanden, kann sie unserer Gesundheit schaden. Du solltest außerdem wissen, dass nicht alle Omegas gleich häufig in unseren Nahrungsmitteln enthalten sind.

Hier überwiegen zum großen Teil die 6er-Säuren. Häufig nehmen wir deshalb wesentlich mehr 6er als wertvolle 3er Fettsäuren auf.

Aufgaben und Funktionen der Omega 3 Fettsäuren

Die verschiedenen Funktionsbereiche und Körperstrukturen, für die EPA/DHA eine wichtige Rolle spielen, sind gewissenhaft erforscht.

Unter anderem benötigen wir diese Fettsäuren ...

  • um Hormone zu produzieren.
  • für die Bildung von Eiweißen.
  • um Blutfettwerte zu regulieren.
  • für den Aufbau der Zellmembranen und für den Zellstoffwechsel.
  • um unsere Gelenke mit Schmierstoffen zu versorgen.
  • um chronisch entzündliche Prozesse unter Kontrolle zu halten.
  • um unsere Haare und unsere Haut mit Feuchtigkeit und Elastizität zu versorgen.
  • für die Bildung unserer Abwehrzellen im menschlichen Immunsystem.
  • zum Schutz vor Infektionskrankheiten.

Die EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) definiert verschiedene gesundheitliche Aussagen, die die Einflussbereiche von DHA/EPA umschreiben:

DHA trägt bei ...

  • zu einer normalen Gehirnfunktion.
  • zum Erhalt der normalen Sehfähigkeit.
  • zum Erhalt normaler Triglycerid-Werte im Blut
  • zur normalen Gehirnentwicklung von menschlichen Föten und Stillkindern.
  • zur normalen Entwicklung der Sehfähigkeit bei Kindern bis zu einem Alter von zwölf Monaten.

DHA und EPA tragen bei ...

  • zu normalen Blut-Triglycerid-Werten.
  • zum Erhalt eines normalen Blutdrucks.
  • zum Erhalt einer normalen Herzfunktion.

Diese Aufzählung von Aussagen, die die EFSA autorisiert, sind besonders beeindruckend. Diese Behörde stellt hohe Standards an wissenschaftliche Nachweise.

Unternehmen, die entsprechende Aussagen für ihre Produkte nutzen möchten, müssen Behauptungen zur Omega 3 Wirkung durch qualitativ sehr hochwertige wissenschaftliche Studie nachweisen.

Über diese Bereiche hinaus gibt es noch weitere spannende wissenschaftliche Erkenntnisse zu positiven Effekten der 3er Omegas.

Zusätzliche interessante Studienergebnisse zur Omega 3 Wirkung

Eine Studie zeigt deutliche Hinweise darauf, dass EPA antidepressiv wirken kann.

Interessante Erkenntnisse gibt es auch im Zusammenhang mit Omega 3 und ADHS. Die Abkürzung ADHS steht für Aufmerksamkeits-Defizitstörungen und Hyperaktivität speziell bei Kindern. Studien zeigen hier, dass betroffene Kinder von zusätzlichen 3er Omegas profitieren könnten.

Ebenso scheinen die wertvollen Fettsäuren positive Effekte bei der Vermeidung altersbedingter Demenz und der Makuladegeneration (einer häufig im Alter auftretenden Augenerkrankung) zu haben.

Viele weitere Studien insbesondere auch im Bereich der Herzgesundheit scheinen eine Schutzwirkung und teilweise sogar ergänzende Behandlungsmöglichkeiten durch ein Plus bei den 3er Omegas zu zeigen.

Wofür ist Omega 3 gut?

Kritische Würdigung der gesundheitlichen Effekte von Omegas

Wir wollen nicht unerwähnt lassen, dass manche Experten keine grundsätzlichen gesundheitsfördernden Wirkungen der 3er Omegas bestätigen. Eine aktuelle Übersichtsstudie stellt den Nutzen von Fischöl und anderen Nahrungsergänzungen mit den Fettsäuren infrage.

Diese Produkte würden der Gesundheit zwar nicht schaden, aber auch nichts nützen.

Diese Studie, die lediglich verschiedene andere Studienergebnisse in ihrer Gesamtheit betrachtet, weicht damit von den vielen positiven wissenschaftlichen Erkenntnissen zu EPA/DHA.

Möglicherweise kommen die Kritiker deshalb zu einer negativen Bewertung, weil es noch immer keine gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu gibt, wie viel Omegas aus der Dreiergruppe wir täglich benötigen.

Deshalb ist es schwierig festzustellen, wann wir einen Omega 3 Mangel haben. Ebenso problematisch ist es, im Einzelfall die täglichen Bedarfswerte zu bestimmen. Es kann sein, dass sich der tägliche Bedarf von Mensch zu Mensch erheblich unterscheidet.

Dabei können möglicherweise bestimmte gesundheitliche Störungen und Symptome eine Rolle spielen. Sie könnten den Bedarf vielleicht erhöhen. Die wissenschaftliche Forschung ist in diesem Bereich noch lange nicht abgeschlossen. Welche Aufnahmemengen empfehlen Experten derzeit?

Bedarfswerte für EPA/DHA

US-amerikanische Gesundheitsorganisation sprechen Empfehlungen zur täglichen Einnahme von DHA/EPA aus. Sie nehmen tägliche Bedarfswerte zwischen 100 mg und 600 mg an.

Die EFSA empfiehlt zurzeit täglich 250 mg EPA/DHA. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt nur Schwangeren eine tägliche Zufuhr von 250 mg DHA pro Tag. Du siehst, dass es keine einheitliche Bewertung zur Dosierung und Bedarfswerten gibt.

Eindeutige Symptome für einen Omega 3 Mangel sind auch nicht bekannt. Allgemein werden hier Erscheinungen beschrieben, die auch andere Gründe haben können.

Zum Beispiel ist die Rede von ...

  • trockener Haut,
  • Muskelschwäche,
  • Müdigkeit,
  • Sehschwächen,
  • innerer Unruhe und
  • nervlicher Anspannung

Die Frage der idealen Dosis

Die unterschiedlichen Dosierungswerte können für Verwirrung sorgen. Außerdem richten sich die US-amerikanischen Empfehlungen und auch die Werte der EFSA an gesunde Menschen.

Es ist nicht auszuschließen, dass die teilweise kritische Würdigung der Omegas auf einer zu geringen Dosierung in manchen Studienansätzen beruht. Die Studien, die eine Schutzwirkung und weitere positive Effekte der 3er-Fettsäuren nachweisen konnten, haben wesentlich höhere Dosierungen angesetzt.

Besser hohe Dosierungen wählen

Bei der Makula-Studie ging es um 5000 mg EPA/DHA pro Tag. In den meisten Studien, die therapeutische Effekte zeigten, haben die Probanden 3000 mg EPA/DHA pro Tag aufgenommen.

Auch wenn diese Frage noch nicht abschließend wissenschaftlich geklärt ist, scheinen sich bei diesem Wert die meisten positiven Effekte einzustellen. Dabei kann es für die Dosierung auch noch eine Rolle spielen, dass es im menschlichen Darm zu Aufnahmeverlusten kommt.

Es ist außerdem fragwürdig, ob geringer dosierte Produkte nicht nur keine positiven Effekte zeigen oder gar unsere Gesundheit schädigen. Noch ist in diesem Bereich wenig wissenschaftlich nachweisbar.

Einiges deutet aber bereits darauf hin, dass es besser ist, im Falle einer Nahrungsergänzung die hoch dosierten Produkte zu wählen. Der reine Tagesbedarf kann mit einer abwechslungsreichen Ernährung gedeckt werden.

Wer sich aber zusätzliche Wirkungen durch die Aufnahme von 3er Omegas erhofft, ist mit höher dosierten Produkten besser bedient. So lassen sich die bisherigen wissenschaftlichen Studien Ergebnisse interpretieren.

Unterschiedliche Quellen der Fettsäuren

Das bekannteste Produkt zur Nahrungsergänzung ist sicher Fischöl. Den wenigsten Menschen ist bekannt, dass es noch eine andere Quelle für hochwertige Fettsäuren gibt. Sie liegt ganz am natürlichen Ursprung dieser Vitalstoffe. EPA/DHA können aus Algen gewonnen werden.

Sie bilden die Nahrung für die fettreichen Fische und enthalten die wertvollen Feststoffe in der Form, in der sie der menschlichen Körper direkt verwertet. Aus den Algen wird ein Omega 3 Öl gewonnen, dass unseren Organismus direkt mit EPA/DHA in ihrer ursprünglichsten Form versorgt.

Gerade wenn die Fettsäuren gezielt auf bestimmte gesundheitliche Beeinträchtigungen einwirken sollen - etwa bei Omega 3 und ADHS - haben die Algenöle als unmittelbare Quellen der Fettsäuren Vorzüge. Außerdem handelt es sich dabei um einen veganen Ursprung.

Du musst keine tierischen Produkte aufnehmen, um sich mit zusätzlichem EPA/DHA zu versorgen. Es ist auch nicht notwendig, dass Sie 12-14 Kapseln mit den Fetten am Tag verzehren. Ein hochwertiges Algenöl lässt sich hervorragend dosieren.

Es hinterlässt keinen fischigen oder anderweitig unangenehmen Nachgeschmack. Auch saures Aufstoßen, wie es manche Fischölkapseln zeigen, ist bei dem Algenöl nicht bekannt.

Omega 3 Fettsäuren Wirkung

Algenöle mit EPA/DHA sind in angemessener Qualität und Dosierung nützlich

Es sind nicht nur die vielen wissenschaftlichen Studien, die positive Wirkungen der 3er Omegas zeigen. Viele Verwender berichten ebenfalls von positiven Erfahrungen mit der zusätzlichen Zufuhr von EPA/DHA. Auf dem Markt sind Produkte unterschiedlichster Qualität zu finden.

Niedrig dosierte Drogerie-Produkte können oft nicht halten, was sie versprechen. Das Öl wird hier aus Fischen in Aufzuchtanlagen gewonnen. Verunreinigungen und Belastungen mit Schadstoffen sind bei Fischölprodukten nicht auszuschließen.

Möchtest du grundsätzlich zusätzliches EPA/DHA ergänzen, entscheide dich von Anfang an für ein hochwertiges und qualitativ überzeugendes Produkt. Mit einem Algenöl nimmst du die Fettsäuren in ihrer ursprünglichen Form auf, die vom menschlichen Körper ausgezeichnet verwertet wird.

Die Algenöle lassen sich im Vergleich mit Kapseln hoch dosieren. Die Aufnahmemenge belastet dich bei dem Öl nicht. Der Geschmack der Algen ist neutral, sodass du auch in dieser Hinsicht ein angenehmes Erlebnis habst.

Omega 3 Wirkung: Fazit

Wie viele wissenschaftliche Studien zeigen, hast du mit einem hoch dosierten Öl auch die Chance, auf bestimmte gesundheitliche Beeinträchtigungen positiv durch Ernährung einzuwirken.

Schon ein Blick auf die vielen Aufgaben und Funktionen der Fettsäuren im Körper zeigt, dass wir diese ungesättigten Fette unbedingt benötigen. Experten rechnen in näherer Zukunft mit weiteren wertvollen Erkenntnissen. DHA/EPA sind von großem wissenschaftlichem Interesse.

Das gilt insbesondere im Hinblick auf altersbedingte Veränderungen im menschlichen Körper. Demenz, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Veränderungen an den Augen gehören hier zu den typischen altersbedingten Erscheinungen.

Wenn wir Menschen immer älter werden, wollen wir unser Alter bei ansprechender Lebensqualität genießen. EPA/DHA könnten mit ihren verschiedenen möglichen Wirkungen und Einflussbereichen vielleicht auch dazu beitragen. Überzeugen Sie sich selbst von der Omega 3 Wirkung!


Thiemo Osterhaus - ÜBER DEN AUTOR

Thiemo Osterhaus studierte in Leipzig, Essen und Bonn Medizin und schloss das Studium mit dem Staatsexamen ab. Heute arbeitet er als Arzt für funktionelle Stressmedizin und ganzheitliche Gesundheit, betreibt erfolgreich seinen Podcast Medletics und bietet seinen Zuschauern auf seinem YouTube-Kanal Doc Thiemo zahlreiche Tipps, wie sie ihr allgemeines Wohlbefinden verbessern können.